ROADSIGN australia Schulentwicklungsprogramm in Indien: Auch die 8. Herausforderung wurde angenommen!

ROADSIGN australia Schulentwicklungsprogramm in Indien:
Auch die 8. Herausforderung wurde angenommen!

Schon seit vielen Jahren engagieren wir uns mit ROADSIGN australia in Indien. Auch in der Wiederholung verliert ein Wunder nie seinen Glanz – dieses Wunder sind für uns die leuchtenden Kinderaugen, die unsere Schulen besuchen.
Auch deswegen haben wie nie unsere Bemühungen aufgegeben. Die mittlerweile 8. Grundschule unseres Programms wurde im vergangenen Februar im Distrikt Bangalore eröffnet. Ein riesiges Ereignis, über das Wolfgang Paul, der Roadsign-Präsident für Europa, der die Reise dorthin unternommen hat, spricht:


Ein großes gemeinschaftliches Projekt

Wenn Du Roadsign australia kennst, so, da ist das hauptsächlich sein Verdienst – Roger Carthew. In Freundschaft und in den Fußstapfen seines australischen Gründers Roger führt Wolfgang die Marke in Frankreich und Europa seit Jahrzehnten an. Er ist bestrebt, unsere Marken-Grundwerte zu teilen, wo immer dies nötig und möglich ist. Möglich ist ein häufiges Wort, wenn er dieses Programm beschwört.

 "Roadsign stellt Mittel für den Bau von Schulen bereit, aber nichts wäre möglich ohne die Zusammenarbeit der Rotary Clubs aus Wesseling/Köln und Bangalore, ohne das persönliche Engagement von Marcus Burgold (Pt of Jansen Fashion Group), ohne Brigitte und Guido Koch und ohne unseren europäischen Lizenznehmern. Es ist leicht zu verstehen, dass wir für das Engagement aller Beteiligten unendlich dankbar sind“

Dann hebt Wolfgang Paul natürlich die eigentliche Triebfeder des Rotary Clubs Bangalore hervor. Der Motor und Verantwortliche unseres Schulentwicklungsprogramms ist Sridhar Chari. Als Fachmann in der Textilbranche, Rotary-Mitglied und Mitarbeiter der Deutsch-Indischen Handelskammer gibt er bescheiden zu, eine verbindende und fördernde Rolle zu spielen, um Kindern, die keinen Zugang zu jeglicher Bildung haben, eine Schule "anzubieten". Dank des Engagements und der Unterstützung von Dr. Elizabeth Cherian Paramesh, Präsidentin von Rotary Bangalore, konnte am 15. Februar eine brandneue Schule im Dorf Rayasandra eingeweiht werden. Starke Tatkraft, Kreativität, Zeit, Wissen und Energie werden eingesetzt, um ein wichtiges Ziel für Indien und seine Kinder zu erreichen.


Ein Hoffnungsschimmer für 350 Millionen Kinder

Ja, fast 30% der Inder sind jünger als 14 Jahre alt. Wirklich alles scheint auf dem gesamten Kontinent überdimensioniert zu sein, denn im Jahr 2030 wird es 1,5 Milliarden Menschen geben. Indien ist eine föderale Demokratie mit 28 Bundesstaaten und nur 7 Territorien, die von der Zentralregierung verwaltet werden. 70% der Einwohner leben in ländlichen Gebieten, und selbst wenn die Schulpflicht seit 2010 für Kinder von 6 bis 14 Jahren besteht, führen der Mangel an öffentlichen Grundschulen und die marode Struktur der Bildungspolitik dazu, dass vielen Gebieten die Bildung vorenthalten wird. Die Zentralregierung bildet Lehrer aus und bezahlt sie, konnte aber keine Schulen in diesen Regionen bauen oder modernisieren. In den großen Städten können Privatschulen - sehr teuer und selektiv - nur wenige Kinder aufnehmen.

Auf dem Land ziehen es die Familien manchmal vor, dass die Kinder lieber im Haushalt oder in der Landwirtschaft mithelfen, anstatt täglich viele Stunden zu Fuß zu den Schulen zu gehen, wo 80 Kinder aller Altersgruppen in einem einzigen Klassenzimmer auf dem Boden sitzen und mehreren Lehrern zuhören, die gleichzeitig über verschiedene Themen sprechen... schlechte Bedingungen! Zudem sind die Sekundarschulen einer Elite vorbehalten Die Herausforderung ist groß und zeitlich dringend. Roadsign hat sich dafür entschieden, Kindern einen grundlegenden Unterricht zu ermöglichen.


Die Rotary Roadsign Higher Primary School

Wir sind stolz auf diese schöne Überschrift auf der Fassade... der 15. Februar 2020 war wirklich ein rauschendes, farbenfrohes Fest in Rayasandra, denn das ganze Dorf feierte das Ereignis. Mit der Zeit werden in den Klassenzimmern 100 Kinder in 7 Klassenstufen willkommen geheißen und ein „Nalli Skali“, ein großer Raum,eröffnet, in dem die Schülerinnen und Schüler "learning by doing" lernen und verschiedene Formen der Intelligenz erforschen und entwickeln", fügt Sridhar Chari hinzu.

In jeder Rotary-Roadsign-Schule ist das Bewusstsein für Hygiene wichtig. Hier haben wir Toiletten für Mädchen und Jungen, eine moderne Küche, Schülerpulte, Spielgeräte im Außengelände und sauberes Wasser. Es war notwendig, einen 70m tiefen Brunnen zu graben und ein modernes Wasseraufbereitungssystem zu installieren. Unschätzbare Dinge für die Kinder, die früher ohne fließendes Wasser lebten. Gleichzeitig hat das Weltgesundheitsprogramm zum Händewaschen (Projekt Wash IN Schools), das hier von DR. Cherian geleitet wird, seinen Platz in der Schule gefunden.
Wolfgang Paul erzählt: "Seit der ersten Anfrage an die Regierung im Jahr 2006 haben lokale Akteure und Partner bei der Umsetzung des Projekts intensiv zusammengearbeitet".
 Mit seiner Blumenhalskette und einem großen Lächeln erahnen wir auf den Fotos der Veranstaltung, dass er ein besonderer Gast war. Was er uns nicht sagte, entdeckten wir durch die Stimme des Rotary-Präsidenten von Bangalore wenige Tage nach der Party: "Vielen Dank, Herr Wolfgang Paul, dass Sie aus Paris eingeflogen sind, um bei der Einweihung dabei zu sein. Ihre Anwesenheit hat einen großen Eindruck hinterlassen".
Charme und Zerbrechlichkeit  - Indien ist das  Landes der Kontraste

Freudig lehrt uns Wolfgang eine Menge, indem er uns Fakten und Anekdoten über das Leben in Indien erzählt. Er betont "verrückte Gegensätze", eine große Einfachheit und einen völligen Mangel an Arroganz. Er spricht über die "tiefe indische Art des Seins" des Inhabers eines berühmten Textilunternehmens, das in über 44 Länder exportiert, der in der Wüste lebt und Sie barfuß empfängt. Oder die Stadt Bangalore, wo 60.000 Microsoft-Mitarbeiter in hochmodernen Gebäuden arbeiten, während es - weniger als 2 Stunden entfernt - kein Wasser und keinen Strom gibt. Er sagt, dass eine private Hochzeit leicht 25.000 Gäste wie in Bollywood willkommen heißen kann, bestätigt aber, dass die Kluft zwischen privat und öffentlich abgrundtief ist, die Vernachlässigung zahlreicher Gebiete und auch Menschen ist bittere Realität. Mehr braucht es nicht, um unsere Motivation zu steigern, die Welt zu entdecken und allen mitzuteilen , wo und wie geholfen werden kann.

KEEP THE SPIRIT heißt auch – wir sind alle mit dabei. Wir alle helfen – und das mit jedem verkauften ROADSIGN australia Artikel.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.