SHAMS – ein digitaler Rolling Stone

SHAMS – ein digitaler Rolling Stone

Papa was a rolling stone…“der große Hit der siebziger Jahre, sagt: "Wo immer er seinen Hut hingelegt hat, war sein Zuhause". Shams war zu dieser Zeit noch nicht geboren, aber er entschied sich auch dafür, dorthin zu ziehen, wohin der Wind, die Begegnungen und seine Wünsche ihn tragen.

Heute ist Shams ein Filmregisseur, spezialisiert auf Abenteuer- und Extremsportarten, selbstversorgend und Vollzeitreisender. Die perfekte Definition eines „Digital Nomad“. In jungen Jahren bevorzugte er das Abhängen mit seinen Kumpels und versuchte sich schon früh im Klettern, Gleitschirmfliegen und freien Fall. Seine Leidenschaft für das Kino und das Bild begann schon in jungen Jahren, aber "Damals war das Internet noch nicht das, was es heute ist, und wir wussten nicht wirklich, wie man trainiert". Nach einigen Filmen über den freien Fall mit Freunden musste er Mitte der 2000er Jahre warten, um eine effiziente und erschwingliche Ausrüstung zu bekommen. Da er sich gegen eine sitzende Tätigkeit sträubte, setzte er sein Studium bis zur Dissertation fort, vor dem Abschlusstest aber konnte er nicht mehr weiter -  "Ich ging kaputt, ich verlor meine Zeit". Im Jahr 2010 kündigte er seine Doktorarbeit in Computergrafik für einen großen Sprung ins Leere!

Es ist nicht so einfach, ein unabhängiger Kameramann zu werden, auch Shams braucht fast ein Jahr, um seinen Platz zu finden. Mehrere kleine persönliche Projekte, ein erster Job für einen Bergführer und ein erfolgreiches Video mit einem befreundeten Gleitschirmflieger... Eine Ausrüstungsmarke kontaktiert ihn. Er gibt zu, dass es schwierig ist, allein bedeutende Kunden zu finden, aber Sie werden sehen, dass er seine Flügel wirklich ausgebreitet hat.

Wachsen, erwachsen werden und gleichzeitig die Seele eines Kindes bewahren

Um noch mehr Leute für das Abenteuer, den Berg und das Gleiten zu begeistern, dokumentiert er sportliche Ereignisse – das ganze sehr erfolgreich. Er erhält einige Auszeichnungen z.B. für die beste Kamera beim Chamonix Adventure Festival 2014 oder beim Bergfilmfestivals 2019. Im Rahmen der Projekte hält Shams professionelle Treffen ab und festigt Freundschaften. Unabhängig und immer in Bewegung zu sein bedeutet nicht, dass man keine anderen braucht, ganz im Gegenteil! In einem Berufsfeld, in dem es recht schwierig ist, Agenden zu erfüllen, ist es von Vorteil, Fachwissen zu sammeln und Projekte mit vertrauenswürdigen Personen zu teilen. Shams dachte darüber nach, ein Kollektiv von Fachleuten zu gründen, das Big Kids-Kartell. Regisseur, Tontechniker, Kameramann, Redakteur, Fotograf, Drohnenpilot, Hubschrauberführer, Luft- und Unterwasserkameramann – alles gelernte Spezialisten. Ihre Gemeinsamkeit: Sie entdecken, filmen und sind gerne draußen! Ihr Motto: "Der kreative Erwachsene ist das Kind, das überlebt hat".

Wenn man sich in Shams Club umsieht ist es wie in einem Bilderbuch zu blättern, dann erst versteht man die Vielfalt ihrer Arbeit, von der Werbung für berühmte Luxusmarken über Fernsehserien bis hin zu magischen Dokumentarfilmen voller Adrenalin -verliebt in die freie Natur. Wir wetten, dass Sie in "Sounds of paragliding", einer mehrfach ausgezeichneten Dokumentation, mitgerissen werden. Zusammen oder einzeln erleben die 11 Profis eine wunderbare Reise.

Vanlife, frei wie der Wind...

Shams (Sonne auf Persisch) ist kein Künstlername, sondern sein dritter Vorname, den er von seinem Vater geerbt hat, der in einem Zug zwischen Indien und einem Land, das Pakistan werden sollte, geboren wurde. Ein Omen? Der junge Mann wuchs in Frankreich auf und entschied sich 2018 für ein Leben als digitaler Nomade. Nicht um eine Welttournee zu machen, nein. Sein Plan ist, dass es keinen Plan gibt. Ein komfortables Wohnmobil, ausgestattet für Arbeit und lange Reisen.

"Zuerst ging ich für zwei Monate nach Norwegen... und kam nie zurück."
Seitdem durchquerte er die entlegensten Winkel Europas, erkundete die Türkei und entdeckte Nepal, Indien und Pakistan für sich. Er hat keine geographischen Grenzen, kein Rückkehrdatum. Sein Lebens Motto: Ich bin nicht überall gewesen, aber es steht auf meiner Liste. Unerzählte Geschichten, die Kraft der Begegnungen, die in wenigen Worten oder Fotos heraufbeschworen wird, und ein Filmprojekt in Pakistan, dem Land der familiären Herkunft, das er so wenig kennt – das sind seine Beweggründe. Wenn wir über die Vielseitigkeit sprechen, die diese Art zu leben erfordert, über die ständigen Anpassungen an die Unsicherheiten der Reise, sagt er: "Ich bin frei, ich halte an, wo ich will. Es ist nicht nötig, weit zu gehen. Bewegen, erforschen, entdecken – manchmal hilft es einen Schritt zurückzutreten und neue Wege zu erkennen".  na ja, fast!

Mit einem Hauch von Ironie hat das epidemische Chaos ihn nach Frankreich zurück gebracht wo er sich eingesperrt fühlt... in einer Wohnung! Er vergleicht diese vorübergehende Isolation mit zehn Tagen, die er in seinem Van bei unaufhörlichen Regenfällen festsitzt. Für Shams wäre es schwierig, in ein geregeltes Leben zurückzukehren.

"Einige Dinge werden sich in den nächsten Monaten ändern. Wir sind so konditioniert durch Schule und Arbeit. Es ist schwierig, unser Leben zu ändern, zu verstehen, dass es andere Lebensweisen und andere Prioritäten gibt.

Vielleicht könnte ein digitaler Nomade wie Shams demütig zu diesem Bewusstsein beitragen?
#KEEPHESPIRIT

Mehr von Shams:
https://www.instagram.com/shamsfilmmaker/
https://www.instagram.com/advanturouslife/

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Wir verarbeiten Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.